Weiterbildungsverbund Ostsachsen hat Kooperationsvereinbarung unterzeichnet

Um dem Wunsch angehender Fachärzte nach Strukturqualität und individueller Begleitung in der Facharztweiterbildung gerecht zu werden, haben sich die Kliniken und ambulant tätige Haus- und Fachärzte des Landkreises Görlitz für eine Kooperation entschieden. Anfang April 2019 wurde in Görlitz die Kooperationsvereinbarung des Weiterbildungsverbundes Ostsachsen von derzeit sechs stationären Einrichtungen und acht ambulanten weiterbildungsbefugten Ärzten unterzeichnet.

Ausgangspunkt für die Initiative zum Aufbau eines Weiterbildungsverbundes war die gemeinsame Absichtserklärung des Landkreises Görlitz, der Kreisärztekammer Görlitz und der Ärzte-Netz Ostsachsen GbR vor dem Hintergrund des hohen Ärztebedarfes in den nächsten Jahren in der Region.

Mit dem Verbund reagiert das Ärztenetz auf die Bedeutung einer sektorenübergreifenden konstruktiven Zusammenarbeit sowie einer koordinierten Weiterbildung als wichtige Bausteine zur langfristigen Sicherung des ärztlichen Nachwuchses.

Die Kooperationsvereinbarung unterzeichneten die Geschäftsführer der Kliniken:

Klinikum Oberlausitzer Bergland Zittau/Ebersbach-Neugersdorf, Sächsisches Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Neurologie Großschweidnitz, Städtisches Klinikum Görlitz, Krankenhaus Emmaus Niesky, Orthopädisches Zentrum Martin-Ulbrich-Krankenhaus Rothenburg und Kreiskrankenhaus Weißwasser.

Derzeit sind im Verbund 6 weiterbildungsbefugte Fachärzte für Allgemeinmedizin, 1 Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin und 1 Facharzt für Neurologie vertreten. 

Ansprechpartner für den Weiterbildungsverbund Ostsachsen sind Frau Ute Taube, Vorsitzende der Kreisärztekammer Görlitz, und Herr Hans-Joachim Tauch, Netzmanager in der Ärzte-Netz Ostsachsen GbR, erreichbar unter info@aerztenetz-ostsachsen.de.