Gut vorbereitet in die Fachsprachen- und Kenntnisprüfung

Ärzte aus Nicht-EU-Staaten, die in der Bundesrepublik Deutschland arbeiten wollen, benötigen eine Approbation oder Berufserlaubnis und eine Aufenthaltsberechtigung. Um eine Approbation zu erhalten, muss der Mediziner eine gleichwertige Ausbildung und sehr gute Deutschkenntnisse nachweisen. Die Gleichwertigkeit der Ausbildung ermittelt die Landesdirektion Sachsen und lässt diese gegebenenfalls durch eine Kenntnisprüfung nachweisen. Die Sprachkenntnisse werden bei der Sächsischen Landesärztekammer durch eine Fachsprachenprüfung geprüft.

In der Vorbereitung auf die damit verbundenen Prüfungen bieten verschiedene Institutionen geeignete Kurse an.

Kenntnisprüfung

Mit der Kenntnisprüfung sollen ausländische Ärzte nachweisen, dass Sie über den gleichen Ausbildungsstand verfügen, wie die Absolventen einer medizinischen Hochschule in Deutschland. Es handelt sich um eine 60 bis 90-minütige mündliche und praktische Prüfung mit Patientenvorstellung. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Fächern Innere Medizin und Chirurgie, ergänzt durch Fragen zu: Notfallmedizin, Klinische Pharmakologie, bildgebende Verfahren, Strahlenschutz und ärztliche Rechtsfragen.

In Sachsen gibt es nach derzeitigem Kenntnisstand zwei Anbieter für intensive Vorbereitungskurse zur Kenntnisprüfung. In Leipzig ist das der „Gesellschaft ProBildung e.V. Leipzig" und in Dresden die „Kulturakademie Dresden gGmbH".

Alle aufgeführten Kurse sind durch die Bundesagentur für Arbeit oder durch das Jobcenter per Bildungsgutschein bis zu 100 Prozent förderfähig.

Weitere Informationen und Details zu den Kursen finden Sie hier:

Fachsprachenprüfung

Mit der Fachsprachenprüfung bei der Sächsischen Landesärztekammer wird festgestellt, ob ein Arzt über ausreichende Kenntnisse der medizinischen Fachsprache auf Deutsch verfügt. Das bedeutet, er muss sich spontan und weitgehend fließend mit Patienten und Kollegen verständigen, eine umfassende Anamnese erheben sowie komplexe Texte und Fachdiskussionen zu medizinischen Themen verstehen und wiedergeben sowie Befunde erklären können.

Neben dem „Gesellschaft ProBildung e.V. Leipzig" und der „Kulturakademie Dresden gGmbH", die in ihren Anpassungsfortbildungen auch auf die Fachsprachenprüfung vorbereiten, gibt es in Sachsen noch eine Vielzahl weitere Anbieter von entsprechenden Sprachkursen.

Eine Übersicht dazu finden Sie auf der Netzwerkseite von „Ärzte für Sachsen":