Reichenbach plant erstes kommunales Medizinisches Versorgungszentrum

Der Stadtrat von Reichenbach im Vogtland will auf seiner Sitzung am 5. März 2018 den Startschuss für die Vorbereitung eines eigenen Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) für Hausärzte geben. Damit wäre das erste von einer Kommune betriebene MVZ in Sachsen am Netz. Ein Modell zur Sicherung der ärztlichen Versorgung, das Schule machen könnte.

Hintergrund für den Schritt ist zum einen die weiterhin angespannte medizinische Versorgungslage, insbesondere im Hausarztbereich. Zum anderen verschärfe die Paracelsus-Insolvenz die Situation, da die Unsicherheit unter Ärzten und Angestellten des Reichenbacher Krankenhauses zu einer Abwanderung der Mediziner führen könnte.

Mit dem kommunalen MVZ könnte die Situation vor Ort stabilisiert werden. Die Erfahrungen aus anderen Regionen zeigen, dass die Arbeit als angestellter Arzt in einem MVZ gerade für junge Mediziner zunächst attraktiver ist als die Gründung oder Übernahme einer eigenen Praxis.