Niederlassungsförderung in Sachsen aufgestockt

Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Sachsen hat seine Förderung von Praxisniederlassungen und -übernahmen aus den bisherigen Erfahrungen in wesentlichen Punkten weiterentwickelt. Ärzte, die sich niederlassen, werden nun zu vereinfachten und verbesserten Bedingungen gefördert.

In Regionen, für die eine besonders kritische Versorgungssituation prognostiziert wird, stocken die gesetzlichen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen den Förderbetrag auf 100.000 Euro auf.

Die neuen Konditionen hat der Landesausschuss für acht priorisierte Hausarztförderstellen in den Regionen Crimmitschau, Markneukirchen, Oelsnitz/Erzgebirge, Kirchberg, Rothenburg/OL, Niesky und Weißwasser ausgelobt.

Darüber hinaus stehen in Regionen mit drohender Unterversorgung aktuell 72 Förderstellen mit einer Förderpauschale von 60.000 Euro zur Gewinnung von Hausärzten zur Verfügung.

Neu ist auch, dass das Antrags- und Nachweisverfahren für die Auszahlung der Förderpauschale deutlich vereinfacht wurde. Beim garantierten Mindestumsatz wurden ebenfalls Änderungen beschlossen, um dem Anspruch einer Anschubfinanzierung besser gerecht zu werden.

Interessierte Ärzte können sich an die Ansprechpartner in den Bezirksgeschäftsstellen der KV Sachsen wenden:

  • Chemnitz: Herr Tim Schmeiser, Tel.: 0371 2789 - 407
  • Dresden: Frau Karolin Tharang, Tel.: 0351 8828 - 316
  • Leipzig: Frau Tina Nitz, Tel.: 0341 2432 - 158

Weitere Informationen zu den aktuellen Förderbedingungen und -regionen sind auf der Seite der KV Sachsen zu finden: