Ärzte fürs Vogtland: neuer Weiterbildungsverbund für Hausärzte

Der Vogtlandkreis bündelt mit dem Projekt „Ärzte fürs Vogtland" seit einigen Jahren zahlreiche regionale Akteure der Gesundheitsversorgung und deren Maßnahmen zur Gewinnung von Ärzten. Mit dem neuen Internetauftritt des Landkreises gehen nun auch die Details zum neuen Weiterbildungsverbund für Hausärzte online.

Das Besondere im Vogtland: Die Kooperation des Landkreises mit den beteiligten Kliniken und Praxen setzt mit „Ärzte fürs Vogtland" viel früher an. Um die hausärztliche Versorgung der Bevölkerung im Vogtlandkreis zu erhalten, wird die Aus- und Weiterbildung zukünftiger Fachärzte für Allgemeinmedizin schon im Medizinstudium unterstützt. Für interessierte angehender Mediziner werden Praktika, Blockpraktika, Famulaturen und Pflichttertiale in der Region vermittelt. Praktika und Famulaturen werden sogar mit monatlich 250 € bzw. 300 € gefördert.

Für die anschließende Weiterbildung hat sich ein Verbund aus aktuell neun niedergelassenen Hausärzten und dem Klinikum Obergöltzsch Rodewisch zusammengeschlossen. Interessierten Ärzten wird eine individuell an den vorhandenen Ausbildungsstand angepasste Weiterbildung angeboten, die durch variable Arbeitszeiten und variable Weiterbildungsabschnitte in Praxis und Klinik besonders familienfreundlich ist.

Die Facharztweiterbildung wird dabei bis zu zwei Jahren in einer Hausarztpraxis absolviert, die auch Hospitationen in „kleinen" Fachrichtungen absichert, und bis zu 3 Jahren in einer weiterbildungsberechtigten Klinik des Vogtlandkreises. Die Abläufe, wie etwa Rotationen durch verschiedene Fachrichtungen, werden bereits vor Beginn der Facharztweiterbildung geklärt und vertraglich festgeschrieben. Zur Verfügung stehende Fördermittel werden ausgeschöpft und später wird bei Interesse sogar die Niederlassung organisatorisch und beratend begleitet.