Psychiatrische Versorgung in Sachsen

„Psychische Störungen gehören zu den großen medizinischen und gesellschaftlichen Herausforderungen - und nicht nur in Deutschland, sondern weltweit zu den häufigsten und schwerwiegenden Erkrankungen. Jedes Jahr leiden nahezu 30% der Bevölkerung in Deutschland und Europa unter einer psychischen Störung; das Lebenszeitrisiko, zumindest zeitweilig psychisch zu erkranken, beträgt nahezu 50%.“, erklärt die Sozialministerin Barbara Klepsch.

Unbehandelt haben psychische Störungen dauerhafte Behinderungen und erhebliche Minderungen der Lebensqualität zur Folge. In Deutschland nehmen psychische Störungen Spitzenplätze als Ursache für Krankheitsfehltage, Arbeitsunfähigkeit und frühzeitige Berentungen ein - mit steigender Tendenz.

„Ungeachtet dieser Entwicklung bestehen bereits jetzt schon Engpässe in der Versorgung. Zugleich nimmt das Interesse der Medizinstudenten an einer Facharztweiterbildung in diesem Fachgebiet immer weiter ab. Dieser Entwicklung wollen wir mit einer gezielten Nachwuchsgewinnung für das Fachgebiet Psychiatrie entgegentreten.“, so der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck.

Um kurzfristig ein größeres Interesse an diesem Fachgebiet zu erreichen und Nachwuchs zu gewinnen, hat das Netzwerk den Kurzfilm „Berufsfeld Psychiatrie“ mit den entsprechenden Fördermöglichkeiten produziert. Dieser ist auf youtube zu finden:

Dem Film sollen weitere Maßnahmen, wie eine stärkere Präsenz im Studium, folgen. Dazu gibt es bereits Kontakte zu den Dekanen und Lehrstühlen in Dresden und Leipzig.