Facharztwahl

Dem Erwerb des Facharzt-Titels geht in Deutschland eine mehrjährige Weiterbildungsphase voraus, die mit einer Prüfung vor der Ärztekammer abgeschlossen wird. Ziel der Weiterbildung ist der geregelte Erwerb festgelegter Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten, um besondere ärztliche Kompetenzen zu erlangen. Die Weiterbildung erfolgt in strukturierter Form, um in Gebieten die Qualifikation als Facharzt, darauf aufbauend eine Spezialisierung in Schwerpunkten oder in einer Zusatz-Weiterbildung, zu erhalten.

Eine Übersicht aller in Sachsen möglichen Facharztweiterbildungen finden Sie in der Weiterbildungsordnung der Sächsischen Landesärztekammer.

Entscheidungshilfe 1: Persönliche Interessen

Mit der Approbation in der Tasche können Sie die Weiterbildung zum Facharzt beginnen. Haben Sie sich bereits entschieden, welche Facharztbezeichnung Sie erlangen möchten? Wichtig für Ihre Entscheidung sind vor allem Ihre persönlichen Interessen und Vorlieben. Denn nur was Sie gern tun, wird Sie auch für lange Zeit mit Begeisterung erfüllen und die Herausforderungen Ihres Fachgebietes gut meistern lassen.

Bestimmt haben Sie während Ihres Studiums – z.B. bei der Famulatur oder im Praktischen Jahr – bereits verschiedene Fachabteilungen kennengelernt und sich gefragt, ob Sie sich diese oder jene Richtung für sich selbst vorstellen können. Auf dieser Basis treffen sie eine gute Wahl für Ihren ganz persönlichen Berufsweg!

Entscheidungshilfe 2: Austausch mit Freunden und Kollegen

Haben Sie sich noch nicht entschieden, helfen Gespräche mit Freunden und Kollegen weiter. Fragen Sie nach, warum Sie sich für ein bestimmtes Fachgebiet entschieden haben und was dieses aus deren Sicht auszeichnet.

Eintscheidungshilfe 3: Berufsverbände und Fachgesellschaften

Eine gute Entscheidungshilfe bieten auch die Webseiten der Ärztlichen Berufsverbände und der Medizinischen Fachgesellschaften. Dort finden Sie gute Übersichtsbeschreibungen zu den einzelnen Fachgebieten und viele weitere nützliche Informationen.

Entscheidungshilfe 4: Statistische Daten zur Arztzahlenentwicklung

Auch ein Blick auf die statistischen Daten kann Ihnen bei Ihrer Entscheidung helfen. Sicher wissen Sie bereits, dass sich der ärztliche Stellenmarkt innerhalb der letzten zehn Jahre von einem Angebotsmarkt mit Zigtausenden arbeitslosen Ärzten in rasanter Geschwindigkeit zu einem Nachfragemarkt mit Tausenden offenen Stellen entwickelt hat. Beste Chancen also für Ihren Berufseinstieg!

Einen Vergleich der Nachfragesituation in den verschiedenen Fachgebieten ermöglicht der von Mainmedico jedes Jahr ermittelte Facharztindex. Die in einem Fachgebiet im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichten Stellenanzeigen werden dafür ins Verhältnis gesetzt mit der Zahl der insgesamt in Deutschland in diesem Fachgebiet angestellt tätigen Ärztinnen und Ärzte. Der entstehende Index gibt an, wie viele Ärztinnen und Ärzte rein rechnerisch auf eine Stellenausschreibung entfallen. Je niedriger der Index, desto geringer die Zahl potenzieller Mitbewerber auf eine Stellenausschreibung. Quelle: Deutsches Ärzteblatt 2016, Heft 24