Kreis Mittelsachsen

Charakteristik

Im Landkreis Mittelsachsen (316.006 Einwohner) findet sich der Mittelpunkt Sachsens. Im Süden an Tschechien grenzend, erstreckt er sich über das mittelsächsische Hügelland und über das Erzgebirgsvorland bis zum Osterzgebirge. Mit rund 2.113 qkm ist der Landkreis Mittelsachsen nur wenig kleiner als das Bundesland Saarland oder Luxemburg. Er gehört zu den wirtschaftlich stärksten Regionen Sachsens, geprägt von klein- und mittelständischen Unternehmen, aber auch durch wichtige Technologiestandorte, wie die TU Bergakademie Freiberg, das Gründer- und Innovationszentrum und der TechnologiePark Mittweida. Verwaltungssitz ist Freiberg mit 39.996 Einwohnern, weitere Zentren bilden die Städte Döbeln (21.783), Mittweida (15.058), Frankenberg/Sa. (14.638), Burgstädt (11.030) und Brand-Erbisdorf (10.029).

Entfernungen und Verbindungen

mit dem Auto

Freiberg – Dresden (38 km): 0:50 h
Freiberg – Berlin (235 km): 2:25 h
Freiberg – Leipzig (110 km): 1:15 h

mit dem Zug

Freiberg – Dresden: 0:30 h
Freiberg – Berlin: 2:45 h
Freiberg – Leipzig: 1:45 h

mit dem Flugzeug

Dresden – München: 0:55 h
Dresden – Hamburg: 1:10 h
Dresden – Köln: 1:10 h

Kultur und Region

Bildung

Im Landkreis Mittelsachsen gibt es zurzeit 129 schulische Einrichtungen, darunter 74 Grundschulen, 12 Gymnasien und 28 Mittelschulen. Hochschulen sind die TU Bergakademie und die Hochschule Mittweida (FH).

Wohnungssituation

Gute Wohnungsmarktsituation, kaum Wohnungsmangel und hohe Sanierungsdichte. Der Quadratmeterpreis liegt in den Städten im Durchschnitt bei ca. 4,90 €.