Medizinstudium

Medizinstudium

Es gibt viele gute Gründe für ein Medizinstudium in Sachsen:

  • Niedrige Kosten: Studium ohne Studiengebühren und günstige Mieten
  • Beste Betreuung & Ausstattung
  • Familienfreundlichkeit: Zahlreiche Betreuungsangebote und Förderprogramme für junge Eltern
  • Jobchancen: Weiterbildungsassistenten und junge Ärzte sind gesucht


Grundlage des Medizinstudiums an den Medizinischen Fakultäten der  TU Dresden und der Universität Leipzig sind die Approbationsordnung für Ärzte sowie die Studienordnung für den Studiengang Medizin der TU Dresden und die Studienordnung für den Studiengang Medizin der Universität Leipzig. Diese regeln alle Details des Studienablaufs. Informationen zur Zulassung finden sich unter Mein Weg zum Facharzt > Vor dem Studium.

Ihr Weg durch das Medizinstudium auf einen Blick

Die Gesamt-Regelstudienzeit für das Medizinstudium beträgt 6 Jahre und 3 Monate. Studienbeginn für Studienanfänger in Dresden und Leipzig ist jeweils das Wintersemester.

Vorklinisches Studium (1. und 2. Studienjahr)

Im vorklinischen Studium werden Ihnen die naturwissenschaftlichen Grundlagen für die späteren klinischen Disziplinen vermittelt, dabei aber bereits klinische Bezüge gewährleistet. Sie lernen hier die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Medizin und den menschlichen Körper kennen. Der erste Abschnitt des Studiums beinhaltet ein Praktikum der Physik, der Chemie, der Biologie, der Physiologie und der Biochemie, einen Kursus der makroskopischen und der mikroskopischen Anatomie sowie einen Kursus und ein Seminar der Medizinischen Psychologie und Medizinischen Soziologie. Dazu kommen verschiedene Seminare wie Physiologie, Biochemie/Molekularbiologie, Anatomie und jeweils ein Praktikum zur Einführung in die Klinische Medizin, zur Berufsfelderkundung und zur medizinischen Terminologie. Nachweise über einen dreimonatigen Krankenpflegedienst und über die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Lehrgang sind Voraussetzung zur abschließenden Prüfungszulassung. Sie schließen das vorklinische Studium mit dem erfolgreichen Bestehen des Ersten Abschnittes der Ärztlichen Prüfung, dem sogenannten Physikum, ab.

Klinisches Studium (3.-5. Studienjahr)

Im zweiten Studienabschnitt wird Ihnen das erforderliche klinische Fachwissen in theoretischer und praktischer Hinsicht vermittelt. Dabei werden Sie auf interdisziplinäre Anliegen und Probleme aufmerksam gemacht und bereits in die wissenschaftliche Arbeit und medizinische Forschung der Fakultät einbezogen. Während der unterrichtsfreien Zeit des klinischen Studiums müssen Sie eine Famulatur –  ein viermonatiges Praktikum – in verschiedenen Bereichen der ärztlichen Patientenversorgung absolvieren. Seit 2013 gehört hierzu eine 1 monatige „Pflichtfamulatur“ in einer Einrichtung der hausärztlichen Versorgung. Bei der Suche nach einem geeigneten Famulaturplatz hilft die bundesweite Famulaturbörse der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Die Famulatur, die teilweise in einer ärztlich geleiteten Einrichtung der Krankenversorgung oder bei einem niedergelassenen Arzt sowie in einem Krankenhaus geleistet werden muss, führt sie an die praktische ärztliche Tätigkeit heran.

Mit der Reform der Approbationsordnung im Jahre 2012 wurde wieder das dreiteilige Staatsexamen eingeführt. Damit wird ab April 2014 das neue 2. Staatsexamen (was bisher dem schriftlichen Teil des „Hammerexamens“ entsprach) vor dem PJ durchgeführt. Das 3. Staatsexamen, also der mündlich-praktische Teil, folgt dann nach dem PJ.

Praktisches Jahr (PJ) (6. Studienjahr)

An das klinische Studium schließt sich das Praktische Jahr an. Es hat eine Gesamtdauer von 48 Wochen und gliedert sich in drei Tertiale á 16 Wochen: Innere Medizin, Chirurgie und das Wahlfach (Allgemeinmedizin oder ein anderes klinisch-praktisches Fachgebiet). Dieses klinische Praktikum wird in einem der zugelassenen Akademischen Lehrkrankenhäuser durchgeführt. Bei der Wahl des passenden PJ-Tertials kann die unabhängige Bewertungseite PJ-Ranking.de mit über 14.000 Erfahrungsberichten auch zu sächsischen Krankenhäusern helfen.

Sie schließen Ihr Studium mit dem erfolgreichen Bestehen des Dritten Abschnittes der Ärztlichen Prüfung als Arzt bzw. Ärztin ab. Die als “Hammerexamen” bekannte Prüfung wurde mit der Reform der Approbationsordnung im Jahre 2012 entzerrt und so studierendenfreundlicher gestaltet. Ab 2014 wird der schriftliche Teil, also der neue Zweite Abschnitt der Ärztlichen Prüfung, vor das Praktische Jahr gelegt. So können sich die Medizinstudierenden während des PJ auf ihre klinisch-praktische Tätigkeit konzentrieren. Der mündlich-praktische Teil als neuer Dritter Abschnitt der Ärztlichen Prüfung folgt dann nach dem PJ.

Die wichtigsten Änderungen das PJ betreffend finden Sie auf den Seiten des Bundesgesundheitsministeriums. Umfassende Informationen zu Organisation, Inhalten, Neuregelungen und Nachweisen für das PJ stellt das Sächsische Landesprüfungsamt für akademische Heilberufe in einem Merkblatt zur Verfügung.

Fragen zu Leistungsnachweisen und Anmeldung zu den ärztlichen Prüfungen

Finanzierung des Medizinstudiums

Um Ihren Alltag als Studierender in Dresden oder Leipzig zu finanzieren, benötigen Sie – je nach eigenen Ansprüchen – erfahrungsgemäß zwischen 400 und 500 Euro monatlich. Der häufigste Finanzierungsweg für ein Studium ist die Unterstützung durch die Eltern. Sie können auch eine staatliche Unterstützung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) beantragen.

Zur Unterstützung von Studierenden in fortgeschrittenen Semestern wird im Rahmen des Bildungskreditprogramms ein zeitlich befristeter, zinsgünstiger Kredit zur Ausbildungsfinanzierung angeboten. Dieser steht zusätzlich zu Leistungen nach dem BAföG zur Verfügung.

Neben BAföG und Bildungskredit bestehen zusätzlich über die Begabtenförderungswerke Möglichkeiten zur Finanzierung Ihres Studiums. Eine dieser Maßnahmen ist die Vergabe von Stipendien. Welches Stipendium für Sie in Frage kommt, können Sie mit Hilfe des Stipendienlotsen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) schnell und unkompliziert ermitteln.

Neben diesen bundesweiten Angeboten zur Studienfinanzierung können Sie als Studierender der Medizin auf vielfältige Fördermöglichkeiten sächsischer Partner des Gesundheitswesens zurückgreifen.

Weiterführende Links

TU Dresden, Medizinische Fakultät
TU Dresden, Career Service
Universität Leipzig, Medizinische Fakultät
Universität Leipzig, Career Center
Fachschaft der Medizinischen Fakultät der TU Dresden
Fachschaft der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
Studieren mit Kind an der TU Dresden
Studentische Eltern Leipzig

Stipendienlotse (BMBF)
Begabtenförderungswerke

Deutsches Ärzteblatt Studieren.de
Thieme Via medici online